Weihnachtstraditionen 4. Teil: Heilige Drei Könige

Els Reis Mags

Am Abend des 5. Dezember sind alle Straßen in Spanien mit Menschen gefüllt und besonders die Kinder fiebern aufgeregt drei Personen entgegen, den Tres Reis oder Reis Mags, den Heiligen Drei Königen. In Barcelona laufen die Drei Könige mit dem Schiff in den Hafen ein, werden in großen Karossen in einem Umzug durch die Straßen gefahren und werfen dabei Bonbons in die Menge  – so ähnlich wie die Karnevalsumzüge im Rheinland. Begeleitet werden die Drei Könige von Kamelen, Pferden  und Musikgruppen. In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember – ein Feiertag in Spanien – kommen die drei Könige zu den Kindern. Für die Kamele stellen die Kinder Wasser und Brot bereit. Ungezogene Kinder müssen sich am 6. Dezember mit „Kohle“ begnügen (die es aus Zucker in allen Geschäften zu kaufen gibt) für die anderen gibt es Geschenke. Geschenklisten kann man in den Wochen zuvor an vielen Stellen in den Städten den Vertretern der Drei Könige überreichen.
Am Dreikönigstag gibt es den Tortell de Reis – einem mit Marzipan gefüllten Kuchen, der mit kandierten Früchten verziert ist. In ihm wird eine kleine Figur versteckt und eine getrocknete Bohne.  Wer die Bohne auf dem Teller hat, muss den Kuchen bezahlen, der Glückpilz mit der Figur im Kuchen bekommt eine Papierkrone aufgesetzt.